Fachartikel

Automatisierung

Schokoladenverarbeitung mit Industrial Wireless verbessert

Schokoladenverarbeitung mit Industrial Wireless verbessert

Ulmer Schokoladen, der führende deutsche Hersteller von Dekorationen auf Schokoladenbasis und kleinstückiger Schokolade, und CoreTigo, globaler Anbieter von Automatisierung auf „Industrial Wireless“- Basis, haben in einem Gemeinschaftsprojekt die Effizienz der Schokoladenherstellung gesteigert. 

Auf der Suche nach Möglichkeiten, die Produktion effizienter zu gestalten, wandte sich die Ulmer Schokoladen GmbH & Co. KG in Wilhelmshaven an CoreTigo – mit dem Ziel, neueste IO-Link Wireless- Lösungen für die Automatisierung von Prozessen in der Schokoladenherstellung zu nutzen. In den flexiblen Produktionslinien von Ulmer werden mobile Maschinen eingesetzt, um Kartons mit Fertigprodukten zu verschließen. Das Bewegen dieser Maschinen von einer Linie zur nächsten erforderte jedes Mal den Anschluss von Leitungen, um die Kommunikation mit der Steuerung der Produktionslinie sicherzustellen. 

Die Industrial Wireless-Automatisierungslösungen von CoreTigo konnten bei den vorhandenen Maschinen von Ulmer schnell nachgerüstet werden. Durch die Verbindung eines Opto-Näherungssensors mit IO-Link an jeder Maschine mit der IO-Link Wireless Bridge von CoreTigo – der TigoBridge – wird eine drahtlose Echtzeitkommunikation zunächst an die TigoMaster IO-Link Wireless Master-Einheit und von dort über PROFINET an die SPS zur Datenweiterverarbeitung gewährleistet. Das ermöglicht eine vollständig drahtlose Automatisierung des Prozesses, der auf mehreren Linien in verschiedenen Hallen stattfindet. So wird z.B. die Zählung der verpackten Kartons vereinfacht, und Ulmer ist nicht mehr auf manuelle Zählvorgänge angewiesen. Ebenso erübrigt sich die komplexe Verkabelung der Verpackungseinheiten bei jedem Umsetzen der Maschinen. 

Zusätzlich nutzte Ulmer auf intelligente Weise die drahtlose Konnektivität CoreTigo IO-Link, um die SPS in der Produktionslinie drahtlos zu verbinden. Dazu wird ein IO-Link Wireless Hub (TigoHub) angeschlossen, der die digitalen Ausgänge der sekundären SPS erfasst und die Daten drahtlos an eine TigoMaster-Einheit weitersendet, die wiederum mit der Haupt-SPS und dem MES-System der gesamten Fabrik verbunden ist. 

Die Umstellung auf drahtlose Kommunikation brachte Ulmer mehrere Vorteile. Dazu gehören: 

  • Flexibilität und Agilität. Der Wegfall von Leitungen zwischen der SPS der Produktionslinie und den Sensoren der Maschine beschleunigt und vereinfacht das Umsetzen der Versiegelungsmaschinen an andere Linien. 
  • Einfache Inbetriebnahme: Weil die IO-Link Wireless-Geräte von CoreTigo eine schnelle Nachrüstung vorhandener Maschinen erlauben, erforderte die Umstellung auf Wireless nur minimalen Aufwand und minimale Stillstandszeit. 
  • Zuverlässigkeit: Bei IO-Link Wireless handelt es sich um ein industriegerechtes drahtloses Kommunikationsprotokoll, das volle und kontinuierliche Konnektivität gewährleistet, auch wenn keine Sichtverbindung zwischen der IO-Link Wireless Bridge und dem Master besteht. 
Teilen