Fachartikel

Digitaler Kalibrierschein

DCC liefert die Grundlage

DCC liefert die Grundlage

Papier-basierte Arbeitsabläufe haben schon lange ausgedient. Digitale Abläufe auf Basis intelligent vernetzter Systeme bestimmen zunehmend den Alltag. Das digitale Kalibrierzertifikat (DCC) legt im Bereich des Messwesens genau dafür die Grundlagen. Ein Kommentar von Dr. Sascha Eichstädt, Leiter des Fachbereichs „Metrologie für die digitale Transformation“ bei der Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig.

Durch die Verwendung des etablierten XML-Standards und eines breit abgestimmten Schemas zu seiner Strukturierung können Informationen und Inhalte aus einem DCC mittels Software einfach verwendet werden. Die Kalibrierung wird damit viel mehr als nur ein Nachweis der Konformität mit den Anforderungen der Messaufgabe und der Rückführung auf das internationale Einheitensystem (SI). Messergebnisse, Parameter, Unsicherheitsangaben, Normen und Standards, Akkreditierungsnachweise und vieles mehr können automatisiert dem DCC entnommen werden. Dadurch werden bestehende Abläufe in der Ausstellung und Verwendung von Kalibrierzertifikaten um ein Vielfaches effizienter. Gleichzeitig eröffnen sich völlig neue Anwendungsbereiche und Möglichkeiten, da mit dem DCC viel mehr Informationen aus der Kalibrierung einfach verwendet werden können.

Aktuelle Entwicklungen wie die maschinenlesbare Abbildung des Akkreditierungssymbols (eAttestation), das DCC-Teilmodell für die Verwaltungsschale (AAS) in Industrie 4.0, maschinenlesbare „SMART“ Standards und industrielle­­ Datenräume (GAIA-X) werden die bereits heute nutzbaren Möglichkeiten eines DCC noch deutlich erweitern und zusammen eine zukunftsfähige, digitale Qualitätsinfrastruktur – eine QI-Digital – bilden. Dafür notwendig ist die Entwicklung von harmonisierten Vorgaben zur Strukturierung des DCC. Dazu erarbeitet der Deutsche Kalibrierdienst (DKD) entsprechende Empfehlungen und Beispiele. Gleichzeitig ist weitere Forschungs- und Entwicklungsarbeit notwendig, um auf Basis des für den DCC definierten XML-Schemas die relevanten Abläufe im Qualitätsmanagement und in der Qualitätsinfrastruktur digital zu ertüchtigen. Dazu gehört die Beauftragung und Abwicklung eines Kalibrierauftrags, die Weiterverwendung von Informationen aus einem DCC sowie die maschinenlesbare Darstellung von Maßeinheiten in digitalen Systemen. Intelligente Systeme werden in naher Zukunft auch im Mess- und Kalibrierwesen Normalität werden. Damit diese System verlässliche Ergebnisse liefern, benötigen sie qualitativ hochwertige, annotierte Daten. Maschinenlesbare Informationen wie das DCC liefern genau diese Grundlage durch die Bereitstellung aller für ein Messgerät relevanten Informationen.

Teilen