Fachartikel

Encoder

Einfache Sensor-Integration

Einfache Sensor-Integration

Lenord+Bauer hat sein Portfolio der digitalen MiniCODER um eine hochauflösende Variante erweitert. MiniCODER mit MHSSI Schnittstelle bieten nun eine Auflösung von bis zu 67 108 864 Positionen pro Umdrehung (26 bit). Ein Vorteil: Die Einbaugeber lassen sich mit Hilfe eines Servicegeräts analysieren und parametrieren. 

Die Verwendung der MHSSI-Schnittstelle (Mitsubishi High Speed Serial Interface) ermöglicht im Vergleich zur klassischen 1-Vss-Schnittstelle die direkte Einbindung der lagerlosen Einbaugeber in Mitsubishi CNC-Systeme. Eine zusätzliche Signalwandler-Box wird nicht benötigt, so dass Einbauplatz in der Maschine eingespart und Systemkosten reduziert werden. Die Verkabelung wird deutlich vereinfacht und zusätzliche Stecker als potenzielle Fehlerquellen entfallen.  

Gesteigerte Regelgüte 

Bei den neuen digitalen MiniCODERn wurde die Auflösung in Vergleich zur ersten Generation um das 16-Fache erhöht. Diese steht bis zu einer maximalen Drehzahl von 100 000 min-1 zur Verfügung. Beim Einsatz in Hochgeschwindigkeitsspindeln kann eine verbesserte Oberflächenqualität durch die gesteigerte Regelgüte erzielt werden. Die integrierte Signalwandlung erlaubt zudem eine präzise Positionierung im Bereich weniger Winkelsekunden. 

Die MiniCODER erfassen neben der Drehzahl und der Position auch die Temperatur am b-seitigen Lager. Dies ermöglicht die Zustandsüberwachung des Lagers im Warmlauf- sowie Spindelbetrieb unter Last.  Die zusätzliche Übertragung von Warn- und Fehlermeldungen über das digitale MHSSI-Protokoll unterstützt beim Condition Monitoring.  

Als Maßverkörperung dienen drehzahlfeste Messzahnräder. Diese können mit individueller Zähnezahl, Bohrungen, Gewinden oder Passfedernuten flexibel auf die Applikation abgestimmt werden und sind auf Kundenwunsch frei skalierbar. 

Signaloptimierung im eingebauten Zustand 

Optional ist dank der digitalen Schnittstelle über das mobile Servicegerät SensorDEVICE M der Zugriff auf die Einbaugeber möglich. Über das User-Interface lassen sich die MiniCODER im eingebauten Zustand detailliert analysieren, optimieren und parametrieren.  

Hierbei kommt die Web-App SensorDEVICE UI zum Einsatz, die direkt aus dem mobilen Servicegerät geladen wird. Die Bedienung erfolgt mittels Webbrowser auf beliebigen Endgeräten über LAN oder WLAN, ohne dass eine Softwareinstallation erforderlich ist. Der angeschlossene Sensor wird automatisch erkannt. Die App bietet verschiedene Analyse- und Optimierungstools sowie eine Parameterverwaltung für unterschiedliche Anwendungsfälle. 

Die Visualisierung unterstützt den Nutzer beim Testen der angeschlossenen Sensorik. Die Verwendung der Wizard-Funktion ermöglicht eine schnelle und automatisierbare Inbetriebnahme. 

So kann z. B. durch einem Feinabgleich der Sensorsignale die Signalqualität des montierten MiniCODER-Systems überprüft und angepasst werden. Hierdurch lässt sich eine höhere Positionsgenauigkeit erzielen. Des Weiteren kann das Messzahnrad auf Beschädigung, Rundlauf und Verzahnungsqualität geprüft werden.  

Kosten im Service- und Garantiefall sparen 

Eine detaillierte Analyse ist dank der integrierten Betriebszustandsdatenerfassung möglich. Dabei werden zur Laufzeit Einsatzbedingungen, wie die Minimal- und Maximaltemperatur, die Betriebsstunden und die Drehzahlbereiche vom Sensor erfasst und gespeichert. Im Service- und Garantiefall kann so z. B. geprüft werden, ob ein Motor oberhalb der zulässigen Drehzahl betrieben wurde. Diese Messergebnisse und gespeicherten Daten des MiniCODERs lassen sich als Reports im pdf-Format speichern. 

Die Kombination aus MiniCODERn mit integrierter MHSSI Schnittstelle und individuellen Messzahnrädern sowie den mobilen Servicegeräten ermöglicht eine zuverlässige Funktion an Mitsubishi CNC-Systemen. 

Autor: Stefan Schneider, Product Manager Sensors, Lenord, Bauer & Co. GmbH, Oberhausen 

Bilder: Lenord, Bauer & Co. GmbH 

Teilen