Edge Computing

Flexibilität in der Datenauswertung

Flexibilität in der Datenauswertung

Mit dem offenen Ecosystem PLCnext Technology und den Edge-Geräten EPC 1502 und EPC 1522 von Phoenix Contact erhalten die Anwender im Bereich der lokalen Datenauswertung in Greenfield- und Brownfield-Anlagen volle Flexibilität. 

Durch die Möglichkeit, Sensoren und deren Daten direkt über IEC 61131 anzusprechen, lassen sich selbst bei großen Datenmengen gezielte und schnelle Optimierungen durch smarte Analysen mit der optionalen KI-Erweiterung MLnext Execution umsetzen. Die Erstellung von Applikationen erweist sich unabhängig von deren Umfang und der Anzahl der Geräte als leicht. Bei Applikationen mit Open-Source-Unterstützung können mehrere Apps wie Node-RED, Datenbanken oder eine lokal ausgegebene Visualisierung einfach in Container verpackt werden, um sie auf anderen Geräten zu installieren oder auf dem digitalen Softwaremarktplatz PLCnext Store zur Verfügung zu stellen. Dabei kann es sich um maßgeschneiderte Lösungen wie die Data Collection Box oder die Secure Edge Box von Phoenix Contact handeln. Die Data Collection Box ist mit einer Energie- und Strommessung über eine Rogowski-Spule ausgestattet, sodass sich Daten zuverlässig abgreifen und eine Altanlage zukunftssicher optimieren lassen. Die Secure Edge Box sammelt die Daten ein, speichert und analysiert sie. Außerdem erlaubt die Box eine sichere Netzwerksegmentierung über VPN sowie eine einfache Cloud-Anbindung. 

Edge-Computing ersetzt das Cloud-Computing nicht, sondern ergänzt es. Die Edge-Geräte von Phoenix Contact sind als Certified Device für Proficloud.io, Cumulocity IoT, die AWS-Cloud und die Microsoft Azure Cloud zertifiziert. 

Teilen