IO-Link

Rechenleistung und zentral verwaltete Dienste für die Feldebene

Rechenleistung und zentral verwaltete Dienste für die Feldebene

Rechenleistung und zentral verwaltete Dienste für die Feldebene

Rechenleistung und zentral verwaltete Dienste für die Feldebene

Die Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH hat die beiden Edge IO-Link-Master sensorEDGE FIELD und sensorEDGE veröffentlicht.

Diese IP67-klassifizierten Geräte vereinen Rechenleistung und standardisierte IO-Link-Sensoranbindung in einem Gehäuse. sensorEDGE FIELD und sensorEDGE können direkt in Ethernet-basierte IT-Infrastrukturen angebunden werden, ohne notwendigen Eingriff in bestehende Kommunikationsnetzwerke sowie deren Steuerungen – im Gegensatz zu herkömmlichen IO-Link-Master-Geräten. Hilscher bietet dafür zusätzlich eine zentralisierte Edge-Management-Plattform, über welche die Geräte lokal oder über das Internet administriert werden können.

Das Gerät von Hilscher wird in zwei Varianten angeboten:

  • sensorEDGE FIELD: Offene Rechenplattform für eigene Software mit optionaler zentraler Verwaltung
  • sensorEDGE: Komplettlösung zur Fernübertragung von Sensordaten über eine zentrale Plattform

Beide Geräte basieren auf einem Linux OS, das Aspekte nach der IEC 62443 erfüllt. Ihre Anwendungssoftware wird sicher und gekapselt über Container-Technologie eingespielt und betrieben. Die Geräte lassen sich lokal über eine Web-Oberfläche oder zentral über eine Plattform konfigurieren und verwalten.

Teilen