Autonome Mobile Roboter (AMR)

Effizientere Materialtransporte in der Fertigung

Die Automatisierungsexperten von Omron haben die Markteinführung der autonomen mobilen Roboter (AMR) MD-650 und MD-900 mit mittlerer Traglast (650 und 900 Kilogramm) bekannt gegeben. Mit ihnen erweitert Omron sein AMR-Angebot, das die Anforderungen zahlreicher Industrieanwendungen beim Transport von Teilen und Materialien abdeckt und für mehr Effizienz in der Fertigung sorgt. 

Moderne Industrieunternehmen setzen auf Produktivität und Qualität. Zugleich sollen Arbeitsplätze geschaffen werden, die die körperliche Belastung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern reduzieren. Beispiel Automobilproduktion: In diesem Bereich wird die Automatisierung von Teile- und Materialtransport immer wichtiger. Hierzu gehören etwa die Beförderung schwerer Werkstücke und fertiger Teile sowie der häufige prozessübergreifende Transport kleiner Losgrößen von WIP-Material in Produktionssystemen mit hohem Mischungsgrad und in geringen Stückzahlen (High-Mix-Low-Volume). Mit intelligenter Flottenmanagement-Software ausgestattete AMR können diese monotonen, sich wiederholenden Aufgaben übernehmen und Mitarbeiter entlasten. 

Omrons Produktpalette mobiler Roboter konnte bislang Lasten von 60 bis 1.500 Kilogramm transportieren. Die neuen MD-650- und MD-900-AMR eignen sich für den mittleren Gewichtsbereich (650 und 900 Kilogramm). Ihre einzigartige Steuerungstechnologie sorgt für sicheren und reibungslosen Transport. Sie lassen sich sicher und problemlos in Produktionsstätten einsetzen, in denen Menschen und Maschinen im selben Bereich arbeiten.  

Die Omron Fleet Manager Software ermöglicht die integrierte Steuerung von bis zu 100 mobilen Robotern über ein einziges System. Hierdurch erübrigt sich der Einsatz mehrerer Flottenmanagementsysteme. Zudem wählt der Fleetmanager je nach Nutzlast und Verfügbarkeit automatisch den besten mobilen Roboter für spezifische Abläufe. 

Zentrale Merkmale und Vorteile der neuen Omron-AMR 

Schnelligkeit und Sicherheit mit höchster Transfergeschwindigkeit im mittleren Nutzlastbereich und einzigartigem Algorithmus zur Hindernisvermeidung. Die MD-Serie basiert auf dem Einsatz mehrerer tausend mobiler Roboter und fundierten Erfahrungen in Produktionsstätten weltweit. Das neue System arbeitet mit einer Höchstgeschwindigkeit von 2,2 m/sec (MD-650) sowie 1,8 m/sec (MD-900), fortschrittlichen Navigationsfunktionen und Algorithmen zur Vermeidung von Hindernissen problemlos selbst in engen Gängen. Die neue fortschrittliche Batterie- und Ladetechnologie ermöglicht eine Betriebszeit von acht Stunden bei 30-minütiger Aufladung (MD-650) und 7,5 Stunden (MD-900). 

Integrierte Steuerung aller AMR durch proprietäre Software   

Ein einziges System kann integrierte Routen für bis zu 100 mobile Roboter mit unterschiedlichen Nutzlasten bereitstellen und die Transfersequenz in Echtzeit steuern. Die fortschrittliche Verknüpfung innerhalb eines einzigen Systems ermöglicht Echtzeit-Routing sogar für prozessübergreifende Transfers bei unterschiedlichen Produktionsgeschwindigkeiten. So lassen sich besonders effiziente Transfers mit minimalen Rückhaltezeiten erreichen. 

Hohes Sicherheitsniveau gemäß internationaler Norm ISO3691-4*3  

Die MD-Serie entspricht der ISO 3691-4, die 2020 in Kraft getreten ist. Sie ist die neueste Sicherheitsnorm für fahrerlose Flurförderzeuge und deren Systeme. Omron wird sein Produktangebot künftig weiter ausbauen, um Produktionsumgebungen immer sicherer zu machen.  

Omron will weitere mobile Roboter entwickeln und die Software erweitern, um die Belastung durch Materialtransporte in verschiedenen Branchen zu verringern und Transportwege in der Fertigung sicherer und besser zu machen. Außerdem plant das Unternehmen weitere Automatisierungslösungen, mit denen sich Talente und Fähigkeiten von Mitarbeitern besser nutzen und Produktionsumgebungen zukunftsstark machen lassen. 

Teilen